Zum Hauptinhalt springen

Events
der eFuel Alliance

Zukünftige Veranstaltungen

In den nächsten Monaten wird die eFuel Alliance eine Reihe von Events zu relevanten Themen anbieten, unter anderem zu möglichen Anrechnungsoptionen von eFuels auf die Flottenregulierung und zur Frage, inwiefern der Begriff der Energieeffizienz für eine globale Energiewirtschaft neu gedacht werden muss. Über unsere Veranstaltungen informieren wir Sie zeitnah hier sowie über das Twitter- und LinkedIn-Profil der eFuel Alliance.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und spannende Diskussionen!

Vergangene Veranstaltungen

39 million motorcycles and scooters were driving on European roads in 2019. They are an integral part of the EU's transportation sector and subject to ambitious EU emission reduction targets.


As two-wheelers present a wide variety of different requirements, a technological mix of electric and sustainable fuels is necessary. A technology open approach is necessary to both address the existing vehicle fleet, production chains and and to pave the way for sustainably powered future models.

In this talk with decision-makers from politics and the industry we discussed how decarbonization efforts in the motorcycle industry are shaping up and how eFuels can contribute to achieve climate-neutrality for two-wheelers.

  • Monika Griefahn, Speaker eFuel Alliance
  • Andreas Glück, MEP, Renew
  • Karl-Maria Grugl, Head Of Homologation / Reg. Affairs; KTM
  • Claudio Domenicali, CEO; Ducati
  • Wolfgang Warnecke, Chief Scientist of Mobility; Shell
  • Jörg Engelmann, CEO, Chemieanlagenbau Chemnitz (CAC)
  • Antonio Perlot, Secretary General, ACEM
  • Moderator: Ralf Diemer, Managing Director, eFuel Alliance           

                   

On July 7, the European Parliament will vote on the Fit for 55 dossier which aims to pave the way to climate-neutral air transport: The ReFuelEU Aviation Regulation. Aviation is responsible for over 13% of the total transport emissions in the EU. It is precisely these emissions that the ReFuelEU aviation regulation is set to gradually reduce with the help of binding quotas for renewable fuels. Synthetic aviation fuels, so-called eFuels which are derived from green hydrogen, play a crucial role in reaching this goal.But to truly achieve climate-neutral air travel and boost the ramp-up of these synthetic aviation fuels, one thing is needed above all else: ambitious quotas.

The challenge is, however, to strike the right balance: What are the technical possibilities for aviation? How can global competitiveness be maintained? Which framework conditions are necessary for this balance? These and other questions were discussed with over 150 participants and experts from eFuels manufacturers, aviation companies as well as NGOs:

  • Impulse from MEP Ciarán Cuffe (Greens/EFA), ReFuelEU Aviation Shadow Rapporteur in TRAN
  • Impulse from MEP Hildegard Bentele (EPP), ReFuelEU Aviation Shadow Rapporteur in ITRE
  • Laurent Donceel, Senior Policy Director, Airlines For Europe
  • Silke Bölts, Aviation Policy Officer, T&E
  • Dr. David Zaziski, Vice President, Infinium
  • Samuel Maubanc, Head of EU Affairs, Neste
  • Dr. Martin Adler, Senior Researcher, SEO Amsterdam Economics
  • Moderation: Ralf Diemer, Managing Director, eFuel Alliance

Steigende Energiepreise, rekordhohe Inflation, Märkte, die sich von der COVID-19-Pandemie erholen – Europa und seine Bürgerinnen und Bürger spüren deutlich die Auswirkungen der aktuellen und jüngsten Krisen. Die Folgen für eine kostengünstige Mobilität im Sinne aller Verbraucher/-innen sind immens. Einige der zentralen Werte der Europäischen Union, wie Freizügigkeit und Gleichheit, stehen vor großen Herausforderungen. Mehr denn je braucht Europa Energieträger, die die Bestrebungen der EU im Kampf gegen den Klimawandel stärken, soziale Aspekte nicht außer Acht lassen und aus zuverlässigen Quellen stammen. Wie kann Europa diesen Balanceakt meistern? Welche Schritte sind notwendig, damit Europa einen Ausweg findet und nicht über die eigene Achillesferse – die hohe Abhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern – stolpert? Wie könnte die derzeitige Krise in eine Chance für die Europäische Union verwandelt werden?

Gemeinsam mit führenden Politiker/-innen, Expert/-innen, Wissenschaftler/-innen, Verbänden und Verbraucherorganisationen möchten wir über Themen wie die Zukunft des Verbrennermotors, geeignete gesetzliche Rahmenbedingungen für die Erreichung der Klimaziele, Auswirkungen der global Energiesituation auf den Verkehrssektor und andere sprechen.

Wir freuen uns, folgende Redner/-innen begrüßen zu dürfen:

  • Jens Gieseke, Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied im Verkehrsausschuss, Fraktion der Europäischen Volkspartei
  • Prof. Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft, Institut der deutschen Wirtschaft (IW)
  • Karsten Schulze, Technikpräsident, Allgemeiner Deutscher Automobil-Club (ADAC)
  • Sigrid de Vries, Generalsekretärin, Verband der europäischen Automobilzulieferer (CLEPA)
  • John Cooper, Generaldirektor, FuelsEurope

Moderation: Ralf Diemer, Geschäftsführer, eFuel Alliance 

The European Union and Japan announced last year their ‘Green Alliance’ to accelerate the transition of both economies towards becoming climate-neutral, circular and resource-efficient in the coming decades. Together Japan and the EU can further increase a global momentum that is gathering pace. The EU and Japan also agree to work together closely on the international stage. Combatting climate change is a global challenge, that needs to be addressed by global cooperation.

Decarbonizing industrial sectors such as power generation and transport that contribute the most to global emissions of greenhouse gases is part of the EU and Japan efforts towards the climate change objectives of the Paris Agreement and reaching carbon neutrality by 2050. This includes substituting fossil-based energy carriers by renewable hydrogen and its derivates and working towards developing a full and accessible hydrogen value chain.

In this event, which was co-organized by the eFuel Alliance & the EU-Japan Centre for Industrial Cooperation in cooperation with the Delegation of the EU to Japan, experts from Europe, Japan, Switzerland and Chile shared the latest developments on public policies and deployment of large-scale green hydrogen and eFuels production. They also discussed possible cooperation between Europe and Japan and on the international stage in green hydrogen projects.

Opening Remarks

  • Dr. Ph. de Taxis du Poët, Managing Director, EU-Japan Centre for Industrial Cooperation
  • Dr. Monika Griefahn, Chairwoman of the Board,  eFuel Alliance

Panel discussion on Industrial cooperation: Global Value chains on hydrogen

  • Henning Ehrenstein, Deputy Head of Unit, Energy Intensive industries, DG GROW, European Commission
  • Atsuhito Nara, Deputy Director, Hydrogen and Fuel Cells Strategy Division, Agency for Natural Resources and Energy, METI
  • Kota Matsue, Vice President & General Manager R&D Centre, Mazda Motor Europe
  • Yoshihiro Ueno, Senior Executive, General Manager, Hydrogen Energy Business Line, Air Liquide Japan
  • Ryo Kogure, Manager, Low-Carbon/Life-Science Projects Team, Infrastructure Solution Dept., Plant Engineering Div., Mitsubishi Corporation 

Panel discussion on Innovation cooperation: Fostering clean H2 production

  • Luca Polizzi, Clean Energy Transition, DG Research & Innovation European Commission
  • Eiji Ohira, General Manager, Fuel Cell & Hydrogen Office, NEDO
  • Dr. Stefan Kaufmann, Innovation Officer ‘Green Hydrogen’, German Federal Ministry of Education and Research
  • Dr. Philipp Furler, CEO and Founder, Synhelion SA, Switzerland
  • Aram Pedinian, Commercial Manager, HIF Global, Chile

Closing remarks

  • Dr. Gediminas Ramanauskas, Head of Science, Innovation and Digital Section, Delegation of the EU to Japan

The recording of the event as well as the slides presented are available on the website of the EU-Japan Centre for Industrial Cooperation.

Climate change is a global challenge that requires global solutions. World-wide partnerships will therefore have to play key role in the transition to a green economy. In the energy sector, international cooperation provides the opportunity to meet individual nations’ energy demands while driving a global transition. Carbon-neutral energy carriers such as green hydrogen offer huge potential – both for the climate and the economy. eFuels, a hydrogen derivative, can be transported over long distances and used in different sectors. But how can countries around the world profit from a global green hydrogen ecosystem? What needs to be done to make energy partnerships a success and what should fair cooperation look like?

Together with leading policymakers, experts, scientists, and companies from around the globe we discussed topics ranging from production and transport of renewable fuels in different regions to the policies required to ensure that everyone wins from global energy partnerships.

Welcome: Dr. Monika Griefahn, Chairwoman of the eFuel Alliance
Introductory Keynote: Tanja Gönner, Chair of the Management Board, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Panelists:

  • Dr. Stefan Liebing, Chairman, German African Business Association
  • Jochen Bard, Division Director Energy Process Technology, Fraunhofer Institute for Energy Economics and Energy System Technology
  • Clara Bowman, General Manager, HIF Global, Chile
  • Janita Naidoo, Vice President, Business Development, Sasol, South Africa
  • James Mnyupe, Economic Advisor to the President of the Republic of Namibia, Namibia’s Green Hydrogen Commissioner

Moderator: Ralf Diemer, Managing Director, eFuel Alliance

Die Überarbeitung der CO2-Flottenregulierung und das vorgeschlagene Verbrennerverbot bestimmen in vielen Ländern die verkehrspolitische Tagesordnung. Dabei gibt es eine Möglichkeit, Verbrennungsmotoren weiterhin zu nutzen, mit eFuels zukünftig klimaneutral: Das Anrechnungssystem für erneuerbare Kraftstoffe.

Während das Potential von mit erneuerbaren Kraftstoffen angetriebenen Verbrennungsmotoren in den Koalitionsverhandlungen der zukünftigen deutschen Regierung eine Rolle spielte, spricht sich die Europäische Kommission gegen eine solche Lösung aus.

Aber sind die Sorgen der Kommission berechtigt?

Würde ein Anrechnungssystem wirklich die Verantwortlichkeiten für das Erreichen der Ziele verwischen – oder könnte es zu einer stärkeren Verknüpfung und Harmonisierung der Regulierungen führen?

Würde es tatsächlich die Effektivität und Effizienz der CO2-Emissionsstandards untergraben – oder bietet es der Automobilindustrie lediglich eine zusätzliche freiwillige Erfüllungsoption?

Würde das Anrechnungssystem den Verwaltungsaufwand und die Komplexität erhöhen – oder können bereits bestehende Verwaltungsstrukturen genutzt werden?

Wir freuen uns, dass wir diese und weitere Fragen mit zahlreichen Teilnehmer:Innen und hochkarätigen Referent:Innen aus Politik und Wirtschaft diskutieren konnten:

  • Einleitende Worte von Dr. Monika Griefahn (niedersächsische Umweltministerin a.D., Sprecherin der eFuel Alliance)
  • Impuls aus der Industrie von Dr. Martin Berger (Vizepräsident für Forschung und Vorentwicklung, MAHLE)
  • Impuls aus der Politik von MdEP Jens Gieseke (Mitglied des Europäischen Parlaments, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus)
  • Abschlussstatement von Sigrid de Vries, Generalsekretärin des Verbandes der Automobilzulieferer (CLEPA), und Dr. Jens Andersen, Generalsekretär des europäischen Verbandes der Erdgasfahrzeuge (NGVA)

Auch präsentierte Frontier Economics, die das Anrechnungssystem im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entwickelt haben, im Rahmen des Events die neue Studie "Critical review of the European Commission's Impact Assessment".

55% - das ist die magische Zahl, die erfüllt werden muss, um die Treibhausgasemissionen bis zum Ende des Jahrzehnts zu reduzieren und die Weichen zu stellen, damit die Europäische Union ihr Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 erreichen kann.  Um eine nachhaltigere Union zu schaffen, wird sich unser Alltag deutlich verändern müssen. Wird das Fit für 55-Paket in der Lage sein, die notwendigen dafür Grundlagen zu schaffen? Wie fit ist die überarbeitete klimapolitische EU-Gesetzgebung wirklich, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen und die drohende Klimakrise abzuwenden? Wie muss eine zukunftsfähige Klimapolitik aussehen, um die europäische Energie- und Mobilitätswende zu meistern, eine nachhaltige Wirtschaft zu befeuern und den Grünen Deal zu einer Erfolgsgeschichte zu führen? Diese und weitere Fragen konnten wir, nach einleitenden Bemerkungen von Dr. Monika Griefahn(Vorstandsvorsitzende der eFuel Alliance, ehem. niedersächsische Ministerin für Umwelt), gemeinsam mit führenden Politiker/-innen, prominenten Vertreter/-innen aus unserer Mitgliedschaft und über 270 Teilnehmenden intensiv diskutieren. Gerne können Sie eine Aufzeichnung des Events über das eingebettete Video nachschauen, sollten Sie es verpasst haben. Das Event fand auf Englisch statt.

Panelisten:

  • Daniel Mes(Mitglied des Kabinetts des Exekutiv-Vizepräsidenten Frans Timmermans)
  • Jens Geier(Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzender der SPD-Delegation, Berichterstatter für die Wasserstoffstrategie der EU, Mitglied im ITRE Ausschuss)
  • Jakob Lagercrantz (Geschäftsführer, 2030-Sekretariat Schweden)
  • Christian Schultze(Stellvertretender Geschäftsführer, Direktor Technologie und Betrieb, Mazda Motor Europa)
  • Eelco Dekker(Hauptrepräsentant Europa, Methanol Institut)

Was ist Technologieneutralität? Ist sie nur eine Ausrede für Nichtstun, wie manche Kritiker behaupten? Oder sollten Wirtschaft und Gesellschaft vielmehr auf die Vielfalt der verfügbaren Technologien setzen, um Wettbewerb zu ermöglichen? Und wenn ja:

Können die Klimaziele durch diesen Wettbewerb der Technologien erreicht werden? Wer sollte entscheiden, welche Technologien am sinnvollsten sind?   Wie können ambitionierte Klimaziele erreicht werden und wie sollte der regulatorische Rahmen dafür aussehen? Wie müssen wir die verschiedenen Sektoren verbinden, damit sie sich gegenseitig unterstützen?

Diese und zahlreiche andere Fragen haben wir mit unseren Rednern Dr. Uwe Gackstatter (Vorsitzender des Bereichsvorstands Powertrain Solutions, Robert Bosch GmbH), Jakob Lagercrantz (Geschäftsführer, 2030-Sekretariat Schweden), Dr. Philipp Furler (Technischer Direktor, Synhelion) und Matthias Maedge (Politischer Direktor, Internationale Straßentransport Union (IRU)) in der Veranstaltung "Mehr Auswahl. Weniger Emissionen. –  Warum Technologieneutralität der Schlüssel zum Erreichen der EU-Klimaziele ist" am 15.06.2021 diskutiert. Wir freuen uns außerdem, Dr. Monika Griefahn (ehem. Niedersächsische Ministerin für Umwelt, Beiratsmitglied der eFuel Alliance) für einleitende Bemerkungen gewonnen zu haben.

Sollten Sie das Event verpasst haben, können Sie eine Aufzeichnung auf Englisch über das eingebettete Video ansehen.

Am 06.05.2021 startete die digitale Kampagne der eFuel Alliance mit dem Event "Green Deal Ahead - Challenges and Perspectives for eFuels". Thema des Events waren insbesondere die regulatorischen Herausforderungen für eFuels im Rahmen des Europäischen Green Deals. Wir freuen uns, dass wir den ehemaligen EU-Kommissar Günther H. Öttinger für eine Impulsrede gewinnen konnten und zusammen mit den Panellisten aus unserer Mitgliedschaft und über 300 Teilnehmenden unsere Eventreihe mit spannenden inhaltlichen Diskussionen einläuten konnten. Gerne können Sie sich die Aufnahme des Events anschauen und über die in der Videobeschreibung auf Youtube einsehbaren Kapitel durch das Video navigieren. Das Event fand auf Englisch statt.

Panelisten:

  • Dr. Doris Hafenbradl, PhD (CTO & Managing Director Electrochaea GmbH)
  • Carl Nyberg (Executive Vice President, Renewable Road Transportation; Member of the Executive Committee; NESTE)
  • Prof. Armin Schnettler (CEO New Energy Business, Siemens Energy; President VDE, German Association for Electrical, Electronic & Information Technologies)
  • Sigrid de Vries (Secretary General of CLEPA – European Association of the Automotive Suppliers)