Zum Hauptinhalt springen

eFuels für PKW und LKW

Ein Instrument zur Verringerung der Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor ist die Überarbeitung der CO2-Emissionsnormen für neue Pkw sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge. Wir sind davon überzeugt, dass ein ausgewogener Mix aus strengen, aber erreichbaren CO2-Emissionsnormen und gleichen Bedingungen für alle Technologien zur Emissionsreduzierung die positivsten Auswirkungen auf unser Klima haben wird. Um den tatsächlichen Beitrag einer Technologie zum Klimaschutz zu ermitteln, muss die CO2-Bilanz eines Fahrzeugs idealerweise auf Basis seines gesamten Lebenszyklus bewertet werden. Die Berücksichtigung von erneuerbaren Kraftstoffen in den CO2-Emissionsnormen ist ein erster Schritt zu einem ganzheitlicheren und integrativen Klimaansatz im Verkehr.

Kernargumente

Gerade vor dem Hintergrund des Plans der Kommission, die Ziele der CO2-Emissionsnormen auf -55 % im Jahr 2030 und -100 % für 2035 anzuheben, ist es umso wichtiger, ein breites Spektrum an Technologien in die CO2-Emissionsnormen einfließen zu lassen und den CO2-Fußabdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu berücksichtigen. Wenn erneuerbare Kraftstoffe in den CO2-Emissionsnormen nicht berücksichtigt werden, ist der Elektroantrieb die einzige Lösung, was zu einer äußerst riskanten Strategie für die Klimaziele und einer einseitigen Politik für die Kunden führt. Eine Berücksichtigung von erneuerbaren Kraftstoffen ist nur durch die Einführung eines freiwilligen Anrechnungssystems für erneuerbare Kraftstoffe möglich, das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums entwickelt wurde.

Die Einführung bedeutet:

  • mehr klimaneutrale Wahlmöglichkeiten für Kunden, wie z. B. Hybridfahrzeuge,
  • eine höhere CO2-Reduktion im Vergleich zu reinen Elektrofahrzeugen,
  • ein erster Schritt hin zu einer ganzheitlichen Lebenszyklusanalyse,
  • dass die Effektivität und Effizienz nicht untergraben wird, da es freiwillig ist,
  • ausschließlich zusätzliche Mengen an erneuerbaren Kraftstoffen,
  • die Einhaltung der Verantwortlichkeiten, Beschränkungen und Nachhaltigkeitskriterien der Kraftstoffindustrie,
  • etablierte Verfahren und offizielle Stellen zur Überprüfung der Kraftstoffmengen,
  • mehr Lösungen und Flexibilität für die Automobilbranche.

 

zum Anrechnungssystem

Unsere Forderungen

  • Die eFuel Alliance unterstützt einen solchen Mechanismus nachdrücklich und fordert das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten im Europäischen Rat auf, das Anrechnungssystem für erneuerbare Kraftstoffe in die geänderte Verordnung zur Festlegung von CO2-Emissionsnormen für Pkw und Kleintransporter sowie für schwere Nutzfahrzeuge aufzunehmen.
  • Jede Möglichkeit zur Reduzierung von Emissionen sollte technologieneutral zugelassen werden, im Sinne einer holistischen und erfolgreichen Klimapolitik.

Kontakt aufnehmen

Sie wünschen weitere Informationen zum Thema oder möchten ein Mitglied der eFuel Alliance werden?
Dann kontaktieren Sie uns direkt!
 

Jetzt Kontakt aufnehmen   Partner werden